Wie alles begann

Not macht erfinderisch – aus einem Problem entstand eine Idee, daraus wurde ein Konzept entwickelt, welches schließlich am 07.07.2021 vom Stadtrat Meißen beschlossen wurde – der Stadtelternrat Meißen.

Begonnen hat alles mehr oder minder 2017. Es herrschte ein hohes Personaldefizit, insbesondere beim Personal der Meißner Kitas. Dieses Problem wurde im November 2017, aufgrund einer größeren Erkältungswelle noch verstärkt, sodass es in der Kita Zwergenmühle zu einem regelrechten Personalnotstand kam. Es ging so weit, dass Eltern gebeten werden mussten, ihre Kinder zuhause zu betreuen, da schlichtweg zu wenig Erzieherinnen und Erzieher da waren, um die Betreuung der Kinder zu gewährleisten. Das löste, bei allem Verständnis für die Kita und deren Erzieherinnen und Erziehern, natürlich bei vielen Eltern eine gewisse Empörung aus und es häuften sich die Beschwerden, auch beim Elternrat. Der Elternrat der Kita Zwergenmühle (mit dem Vorsitzenden Andreas Winter) suchte das Gespräch mit der Kita-Leitung und entschloss sich anschließend, sich über die personelle Misswirtschaft bei der Stadtverwaltung zu beschweren. Einer Einladung der damaligen Verantwortlichen sind wir natürlich sofort gefolgt, jedoch bekam man am Ende des persönlichen Gesprächs eher das Gefühl, mit konstruiertem Fachwissen abgewimmelt zu werden. Es folgten Argumente dafür, dass es nicht die Schuld der Stadtverwaltung sei, sondern die schwierige Arbeitsmarktlage allein dafür verantwortlich war. Lösungsansätze blieben jedoch aus.

Der Ausgang des Gespräches war in keiner Weise zufriedenstellend. Das nächste Gespräch mit der Stadtverwaltung musste besser vorbereitet werden. Wie war es denn in anderen Einrichtungen? Gab es dort vielleicht ähnliche Schwierigkeiten. Um das heraus zu finden wurde zunächst der Kontakt zu den Elternvertretungen der städtischen Kitas und anschließend zu den Kitas der freien Träger, gesucht.  Schnell wurde klar, dass dieser konstruktive Austausch für alle sehr gewinnbringend war und so entstanden bereits erste Überlegungen in Richtung Stadtelternrat, wenngleich diese natürlich noch wenig detailliert waren

Es begann das Sammeln von Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Kontakten, weitere Treffen wurden forciert, um den Austausch mit Interessierten voranzubringen und die Idee zu konkretisieren. Es fanden sich mehrere Elternvertreter, die diese Idee weiter vorantreiben wollten, unter anderen Anja Richter und Sven Auerswald. Parallel blieben wir mit der Stadtverwaltung, insbesondere dem Familienamt im Gespräch, brachten immer wieder problematische Sachverhalte vor und stellten auch schließlich die Idee eines Stadtelternrates für Meißen vor.

Fahrt aufgenommen hat das Thema jedoch erst richtig, mit dem Wechsel der Verantwortlichkeit im Bereich Kita-Fachberatung und als das Familienamt mit einer neuen Amtsleitung besetzt wurde. Die Ideen, Vorstellungen und Ziele wurden immer konkreter und schließlich auch immer verbindlicher.

Im März 2019 erhielten wir das erste Mal die Möglichkeit, das Konzept eines Stadtelternrates im Sozial- und Kulturausschuss vorzustellen, darauf folgte die Vorstellung des Konzeptes im Stadtrat im Juli 2019. Im darauffolgenden Dezember beschloss der Stadtrat, das Familienamt zu beauftragen, konkret zu prüfen und die Voraussetzungen zur Gründung eines Stadtelternrates zu schaffen – ein erster großer Meilenstein auf unserem Weg.

Das Familienamt beauftragte eine Prozessberaterin, gefördert durch die Volkshochschule Meißen, um den weiteren Prozess noch konstruktiver zu gestalten. Der nächste entscheidende Schritt stellte die Klärung der Rechtsform des zukünftigen Stadtelternrates dar. Bei der Entscheidung darüber half uns einerseits die Rechtsabteilung der Stadtverwaltung Meißen und andererseits ein renommierter Professor und ehemaliger Rektor der Fachhochschule für Verwaltung Meißen (FHSV).

Die geplante Auftaktveranstaltung im März 2020 musste aufgrund der Coronapandemie trotz etlicher Vorbereitungen verschoben werden, wurde jedoch im Oktober 2020 nachgeholt. Mehr als 30 Eltern und Elternvertreter von den unterschiedlichsten Einrichtungen und Trägerschaften sind unserer Einladung gefolgt und gaben der Idee des Stadtelternrates Meißen am Ende einerseits sehr konstruktives Feedback und schließlich auch ein positives Votum. Weiterhin konnten weitere Eltern gewonnen werden, welche uns im weiteren Verlauf aktiv und mit viel Engagement unterstützt haben.

Die Zeit von Oktober 2020 bis Juli 2021 war geprägt von etlichen digitalen Arbeitstreffen, enorm vielen E-Mails und jeder Menge hitzigen, aber konstruktiven Diskussionen. Wir bildeten klare Zielstellungen heraus, strukturierten unsere Prozesse und entwickelten gemeinsam mit dem Familienamt unser Grundsatzpapier für den Stadtelternrat. Parallel dazu begann auch schon die tatsächliche Sacharbeit. Noch bevor der Stadtrat den entscheidenden Beschluss gefasst hat, wurde es uns ermöglicht, bei dem ersten Termin des Runden Tisches Spielplatzkonzeption teilzunehmen und zwei Teilnehmer in den Präventionsrat Meißen zu entsenden.

Am 07.07.2021 war es dann endlich soweit – Der Stadtrat Meißen beschloss einstimmig das entwickelte und vorgestellte Grundsatzpapier und bekannte sich somit zu den Zielen des Stadtelternrates.

Wir möchten an dieser Stelle all Denjenigen danken, die, in welcher Form auch immer, an der Idee und deren Weiterentwicklung beteiligt waren. Jeder von Euch hat seinen Teil dazu beigetragen, ohne den es vielleicht ganz anders gekommen wäre – vielen Dank für eure Unterstützung.

Nun beginnt die eigentliche Sacharbeit und darauf freuen wir uns sehr. Ihr seid alle eingeladen, den Stadtelternrat mitzugestalten und weiterzuentwickeln. Wir freuen uns auf Euch.