Wie alles begann

Not macht erfinderisch – aus einem Problem entstand eine Idee, daraus wurde ein Konzept entwickelt, welches schließlich am 07.07.2021 vom Stadtrat Meißen beschlossen wurde – der Stadtelternrat Meißen.

Begonnen hat alles mehr oder minder 2017. Es herrschte ein hohes Personaldefizit, insbesondere beim Personal der Meißner Kitas. Dieses Problem wurde im November 2017, aufgrund einer größeren Erkältungswelle noch verstärkt, sodass es in der Kita Zwergenmühle zu einem regelrechten Personalnotstand kam. Es ging so weit, dass Eltern gebeten werden mussten, ihre Kinder zuhause zu betreuen, da schlichtweg zu wenig Erzieherinnen und Erzieher da waren, um die Betreuung der Kinder zu gewährleisten. Das löste, bei allem Verständnis für die Kita und deren Erzieherinnen und Erziehern, natürlich bei vielen Eltern eine gewisse Empörung aus und es häuften sich die Beschwerden, auch beim Elternrat. Der Elternrat der Kita Zwergenmühle (mit dem Vorsitzenden Andreas Winter) suchte das Gespräch mit der Kita-Leitung und entschloss sich anschließend, sich über die personelle Misswirtschaft bei der Stadtverwaltung zu beschweren. Einer Einladung der damaligen Verantwortlichen sind wir natürlich sofort gefolgt, jedoch bekam man am Ende des persönlichen Gesprächs eher das Gefühl, mit konstruiertem Fachwissen abgewimmelt zu werden. Es folgten Argumente dafür, dass es nicht die Schuld der Stadtverwaltung sei, sondern die schwierige Arbeitsmarktlage allein dafür verantwortlich war. Lösungsansätze blieben jedoch aus.